2 Beispiele der Phishingbetrug

Betrüger können gefälschte Werbungen drucken. Sie fälschen die Marke CashSentinel und, mit einer gefälschten Transaktion, sie veranlassen das Opfer Geld zu schicken. Seien Sie wachsam und beachten Sie die folgenden Hinweise:

  • Die einzige offizielle Website von CashSentinel is www.cashsentinel.com. In Ihrem Webbrowser muss auf jeder Seite unserer Website ein Schlosssymbol angezeigt werden.

  • CashSentinel sendet niemals E-Mails. Folgen Sie keine Links und keine Anweisungen, die Sie per E-Mail oder SMS erhalten. Verwalten Sie Ihre Verträge nur auf unsere Website www.cashsentinel.com oder mit unserer App.

  • CashSentinel verwendet immer eines der folgenden Bankkonten:

    • Ein Bankkonto bei La Société Générale dessen IBAN mit FR763000 beginnt und mit 1889 endet.

    • Ein Bankkonto bei BNP Paribas dessen IBAN mit FR763000 beginnt und mit 4992 endet.

    • Ein Bankkonto bei Swissquote Bank dessen IBAN CH800878 beginnt und mit 3700 endet.

  • Im Zweifelsfall können Sie jederzeit CashSentinel anrufen:

    • +33 (0) 1 82 99 24 76 in Frankreich.

    • +41 (0) 24 552 00 60 in der Schweiz

Ein Beispiel über eine Phishingbetrug

Modus Operandi: SMS usurpieren, gefälschte Website, ausländische Bankkonten.

1

Die Anzeige

Sie scheint korrekt zu sein. Die Anzeige ist oft ein gutes Geschäft. Das Fahrzeug ist vielleicht nicht neu aber der Preis ist attraktiv. Der Verkäufer oft sagt, dass er im Ausland wohnt und er informiert das Opfer, dass das Auto nach der Transaktion ausgeliefert wird.

Eine korrekte Anzeige kann ein Betrug sein, auch auf vertrauenszürdigen Websites, seien Sie wachsam.
Annonce
2

Die Umleitung

Dann sendet der Gauner eine gefälschte SMS oder eine gefälschte E-Mail mit einem Link zu einer Kopie der CashSentinel Website.

CashSentinel sendet niemals Links per SMS und es kommuniziert niemals per E-Mail. Alle SMS, die von CashSentinel gesendet werden, im selben Nachrichtenthread angezeigt werden.
SMS
3

Die gefälschte Website

Sie ist eine Kopie der CashSentinel Website und ist identisch. Das Ziel des Betrügers ist zu veranlassen, dass das Opfer glaubt, dass es die echte CashSentinel Website verwendet. Der Name der gefälschten Website kann wie der Name der CashSentinel Website aussehen aber er wird nicht www.cashsentinel.com sein (zum Beispiel: www.cashsentinel.com-user.com oder www.cash-santinel.com).

Die einzige Website von CashSentinel ist www.cashsentinel.com.
Faux site
4

Der Betrug

Er geschieht, wenn das Opfer auf einer gefälschten Website per SMS oder E-Mail Geld auf ein Bankkonto zu überweisen aufgefordert wird. Das Konto gehört angeblich CashSentinel aber es gehört eigentlich dem Betrüger. Dieses Bankkonto wurde meistens von einem Betrüger mit einem gefälschten Ausweis oder mit einem gestohlenen Ausweis eröffnet.

CashSentinel Treudhandkonten beginnen mit FR763000 wenn Sie in Frankreich sind oder mit CH800878 wenn Sie in der Schweiz sind.
Transmission des coordonnées

Ein weiteres Beispiel über eine Phishingbetrug

Modus Operandi: E-Mail usurpieren, gefälschte PDF Verträge, ausländische Bankkonten

1

Die Anzeige

Sie scheint korrekt zu sein. Die Anzeige ist oft ein gutes Geschäft. Das Fahrzeug ist vielleicht nicht neu aber der Preis ist attraktiv. Der Verkäufer oft sagt, dass er im Ausland wohnt und er kommuniziert nur bei E-Mail.

Eine korrekte Anzeige kann ein Betrug sein, auch auf vertrauenszürdigen Websites, seien Sie wachsam..
Annonce
2

Die Übermittlung der Details

Der Betrüger versucht die E-Mail-Adresse des Opfers zu erhalten. Danach wird er dem Opfer Persönliche Angaben (zum Beispiel sein vollständiger Name und seine Adresse) fragen und er wird erklären, dass er muss diese Angaben an CashSentinel senden.

Der Käufer und der Verkäufer müssen sich einzeln auf der CashSentinel-Website registrieren. Die einzige Information, die sie weitergeben müssen, ist ihren Telefonnummern.
Transmission des coordonnées
3

Der gefälschte Vertrag

Er wird als Anhang einer E-Mail gesendet. Die E-Mail wird in der Tat nicht von CashSentinel gensendet, sondern vom Betrüger. Er Verwendet eine E-Mail-Adresse, die von jedem verwendet werden kann. Sie aussieht kaum wie eine potenzielle CashSentinel E-Mail-Adresse. Zum Beispiel: cashsentinelfrance@gmail.com.

CashSentinel versendet niemals E-Mails. Der Vertrag wird durch die CashSentinel Konten des Käufers und des Verkäufers gesendet.
Transmission des coordonnées
4

Der Betrug

Er geschieht, wenn das Opfer Geld auf ein Bankkonto zu überweisen aufgefordert wird. Das Konto gehört angeblich CashSentinel aber es gehört eigentlich dem Betrüger. Dieses Bankkonto wurde meistens vom Betrüger mit einem gefälschten Ausweis oder mit einem gestohlenen Ausweis eröffnet. Sobald das Opfer bezahlt hat, wird der Betrüger nicht mehr mit ihm kommunizieren.

Die Bankinformationen von CashSentinel werden Ihnen nur über die CashSentinel Konten des Käufers und des Verkäufers mitgeteilt.
Transmission des coordonnées